international tustep user group

21. Jahrestagung der ITUG

Digitale Geisteswissenschaften: Entwicklungen und Perspektiven

Digital Humanities: Deployments and Perspectives

Eep Talstra Center for Bible and Computer, Vrije Universiteit Amsterdam

1.-3. Oktober 2014

 

Workshops — Tagungsprogramm — TeilnehmerlisteOrganisatorische Hinweise — Call for Papers

 

Parallele Workshops

Mittwoch, 01.10.2014

9:00–9:30 Uhr
Raum 1A-16

Helpdesk für die Installation von TUSTEP

9:3011:00 Uhr
Raum 1A-16

Wolfram Schneider-Lastin
Was ist TUSTEP? Überblick über die Leistungen des Tübinger Systems von Textverarbeitungs-Programmen

Der Workshop (in deutscher Sprache) richtet sich an Personen, die sich über die Möglichkeiten und Leistungen von TUSTEP informieren wollen. TUSTEP ist ein seit Jahren bewährtes Werkzeug zur wissenschaftlichen Bearbeitung von Textdaten (auch solchen in nichtlateinischen Schriften), wie es vor allem in den Geisteswissenschaften benötigt wird. Es enthält Bausteine für alle Arbeitsgänge beim computergestützten wissenschaftlichen Umgang mit Textdaten, von der Erfassung über Abfrage, Analyse, Sortierung, Speicherung und andere Arten der Verarbeitung von Textdaten bis zur Ausgabe in gedruckter oder elektronischer Form. Der Workshop besteht aus einer Präsentation einzelner Bausteine und einer Vorführung verschiedener Aufgaben, die mit TUSTEP gelöst werden können.

What is TUSTEP? A condensed outline of the Tübingen System of Text Processing Tools

The workshop (given in German language) addresses everybody, who likes to catch up on the features and skills of TUSTEP. With a strong focus on humanities applications, TUSTEP is a long term-tested professional toolbox for scholarly processing of textual data (including non-latin character sets). It contains modules for all stages of scholarly text data processing, starting from data capture and information retrieval, text collation, text analysis, sorting and ordering, rule-based text manipulation, and output in electronic or conventional form (including typesetting in professional quality). The workshop offers a presentation of these modules and a demonstration of typical tasks solved by TUSTEP.

9:3011:00 Uhr
Raum 1A-20

Michael Trauth
Zugriff auf Textmuster: TUSTEP querbeet

Der Workshop geht folgenden Fragen nach: Was sind Textmuster? Wie bestimmt man sie formal? Und wie nutzt man sie für produktives Arbeiten mit Texten? Geeignet für Teilnehmerinnen und Teilnehmer ohne oder mit geringen TUSTEP-Kenntnissen.

Access to text patterns: Cutting across TUSTEP

The workshop explores the following matters: What are text patterns? How can they be determined formally by using TUSTEP? And how to benefit them when processing texts? The workshop is open to all interested persons.

11:0011:30 Uhr
Raum 1A-16

Helpdesk für die Installation von TUSTEP

11:0011:30 Uhr

Kaffee und Tee

11:3013:00 Uhr
Raum 1A-16

Matthias Schneider
Einrichtung des TUSTEP-Arbeitsplatzes (Tipps und Tricks zur Konfiguration, Automatisierung und Dateiformaten)

Der Workshop hat zum Ziel, Kenntnisse bezüglich der Einrichtung und individuellen Optimierung des TUSTEP-Arbeitsplatzes zu vermitteln. Neben grundlegenden Editoreinstellungen wie dem Syntax-Highlighting sowie der Verwendung nützlicher Funktionen (bspw. Überprüfung von strukturierten Textdaten) werden ein paar fortgeschrittene Möglichkeiten der Ablaufsteuerung und Automatisierung von Arbeitsabläufen exemplarisch vorgestellt (z.B. ereignisabhängiger Versand von E-Mails, Stapelverarbeitung bei der Konvertierung nach TUSTEP).

Den Teilnehmern werden unterschiedliche Funktionen vorgeführt, die sie auf ihren eigenen Rechnern nachvollziehen können. Für die aktive Teilnahme am Workshop ist daher die Installation von TUSTEP 2014 (http://www.uni-tuebingen.de/download.php) auf einem mitgeführten Notebook erforderlich. Gegebenenfalls kann die Installation unter Anleitung vor Beginn des Workshops vor Ort durchgeführt werden (s. Helpdesk zur Installation von TUSTEP)

Grundlegende Kenntnisse der TUSTEP-Benutzung sind von Vorteil, aber keine zwingende Teilnahme-Voraussetzung.

[Skript zum Workshop]

11:3013:00 Uhr
Raum 1A-20

Thomas Kollatz
Von MSWORD zu TEI-XML und retour … Datenaufbereitung mit #*import, #*export und TUSCRIPT

Geisteswissenschaftliche Textproduktion bedient sich häufig der gängigen Office-Software. TUSTEP bietet seit einigen Jahren mit den beiden Modulen #*import und #*export ein einfaches Verfahren, um aus diesem Büroformat einfach strukturiertes XML zu gewinnen (*import) und umgekehrt aus komplexem XML wieder ein Officedokument zu erstellen (*export).

Der 90-minütige Workshop stellt zunächst die Schritte, die zur Konvertierung notwendig sind im Einzelnen vor. Im weiteren Verlauf soll dann gezeigt werden, wie mit ein wenig „Scripting“ aus einem typographisch aufbereiteten Text (Überschriften, bold, invers) ein inhaltlich ausgezeichneter semantischer Text nach den Markup-Standards der Text Encoding Initiative werden kann. 

Der Workshop richtet sich gleichermaßen an Anfänger und interessierte Fortgeschrittene. Vorkenntnisse werden nicht erwartet. Für die aktive Teilnahme am Workshop ist die Installation von TUSTEP 2014 (http://www.uni-tuebingen.de/download.php) auf einem mitgeführten Notebook erforderlich. Gegebenenfalls kann die Installation unter Anleitung vor Beginn des Workshops vor Ort durchgeführt werden (s. Helpdesk zur Installation von TUSTEP).

 

Tagungsprogramm

Mittwoch, 01.10.2014

Raum 2A-02

Vorsitzender: Wido van Peursen

14:0014:05 Uhr Wido van Peursen, Welcome

14:0514:10 Uhr Wolfram Schneider-Lastin, Begrüßung

14:1015:00 Uhr

Rens Bod, Who’s Afraid of Patterns? The Pearls and Perils of Digital Tools

15:0015:30 Uhr

Kaffee und Tee

15:3016:15 Uhr

Bernd Posselt, Diskurs und Gemeinschaft: Entwicklung einer vernetzten Arbeitsumgebung für die Bernhard-von-Waging-Edition
[Präsentationsfolien]

16:1516:45 Uhr

Thomas Bernhart, Gemeinsam forschen: Eine Wiki-basierte Forschungsumgebung für die Erschliessung von Archivbeständen an der Universität Zürich
[Abstract | Präsentationsfolien]

16:4517:30 Uhr

Ute Recker-Hamm und Michael Trauth, Vom Instrument zum Orchester

Donnerstag, 02.10.2014

Raum 9A-11

Vorsitzender: Wolfram Schneider-Lastin

9:3010:15 Uhr

Eep Talstra, Computers and Old Testament Texts: A New Way of Gaming?

10:1511:00 Uhr

Dirk Roorda, LAF-Fabric and SHEBANQ: From Laboratory to Dissemination
[Präsentationsfolien]

11:0011:30 Uhr

Kaffee und Tee

11:3012:15 Uhr

Wilhelm Ott, Critical Edition with TXSTEP
[Abstract | Präsentationsfolien]

12:1513:00 Uhr

Christian Moser, TUSTEP, XQuery und eXist

13:0014:00 Uhr

Mittagspause

14:0015:30 Uhr
Raum 8A-14

Mitgliederversammlung der ITUG

15:30 Uhr

Exkursion

Freitag, 03.10.2014

Raum 6A-04

Vorsitzender: Thomas Kollatz

9:009:45 Uhr

André Medek, Semi-automatic text comparison in SaDA
[Abstract | Präsentationsfolien]

9:4510:30 Uhr

Joshgun Sirajzade, Computergestützte Kollationierung

10:3011:00 Uhr

Kaffee und Tee

11:0011:45 Uhr

Gottfried Reeg, Einsatzmöglichkeiten des Programms #Vergleiche – aufgezeigt an der synoptischen Edition des ‘Midrasch Tehillim’

11:4512:30 Uhr

Lieve Teugels, Comparing Rabbinic Parables
[Abstract | Handout | Präsentationsfolien]

12:3013:15 Uhr

Dirk Bakker, Marianne Kaajan, Martijn Naaijer, Wido van Peusen, Tracing Syntactic Diversity of the Particple in Biblical Hebrew
[Präsentationsfolien]

13:15 Uhr

Schlusswort

 

Liste der Teilnehmerinnen und Teilnehmer

  1. Bakker, Dirk - Eep Talstra Center for Bible and Computer, Vrije Universiteit Amsterdam
  2. Bernhart, Thomas - Universität Zürich
  3. Bod, Rens - Computational Humanities, University of Amsterdam
  4. Carls, Wieland - Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig
  5. Hain, Christian - Klassik Stiftung Weimar
  6. Hein, Heidi – Heidelberger Akademie der Wissenschaften
  7. Hollstein, Claudia - Saalfeld
  8. Houtman, Dineke - Protestantse Theologische Universiteit Amsterdam
  9. Kaajan, Marianne - Eep Talstra Center for Bible and Computer, Vrije Universiteit Amsterdam
  10. Kollatz, Thomas - Steinheim Institut Essen
  11. Medek, André - Institut für Informatik, Martin-Luther-Universität Halle
  12. Moser, Christian - Institut für Schweizerische Reformationsgeschichte, Universität Zürich
  13. Naaijer, Martijn - Eep Talstra Center for Bible and Computer, Vrije Universiteit Amsterdam
  14. Oosting, Reinoud - Universiteit Leiden
  15. Ott, Hannelore - Pagina GmbH, Tübingen
  16. Ott, Wilhelm - Universität Tübingen
  17. van Peursen, Wido - Eep Talstra Center for Bible and Computer, Vrije Universiteit Amsterdam
  18. Posselt, Bernd - LMU München
  19. Recker-Hamm, Ute - Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz
  20. Reeg, Gottfried - Freie Universität Berlin
  21. Roorda, Dirk - Data Archiving and Networked Services (DANS), KNAW
  22. Schneider, Matthias - Trier Center for Digital Humanities, Universität Trier
  23. Schneider-Lastin, Wolfram - Universität Zürich
  24. Sirajzade, Joshgun - Trier Center for Digital Humanities, Universität Trier
  25. van Staalduine-Sulman, Eveline - Vrije Universiteit Amsterdam
  26. Tanja, Johanna - Protestantse Theologische Universiteit Amsterdam
  27. Teugels, Lieve - Universiteit Utrecht
  28. Trauth, Alexander - Trier Center for Digital Humanities, Universität Trier
  29. Trauth, Michael - ZIMK, Universität Trier

 

Organisatorische Hinweise

Tagungsort

Vrije Universiteit Amsterdam
Faculteit der Godgeleerdheid
De Boelelaan 1105
1081 HV Amsterdam

Aktive Beiträge

Vorträge (s. Call for Papers) bitte einreichen an Dr. Eveline van Staalduine-Sulman (e.van.staalduine-sulman@vu.nl)

Teilnahme

Anmeldung bitte formlos an Dr. Eveline van Staalduine-Sulman (e.van.staalduine-sulman@vu.nl)

Die Teilnahme an der Tagung ist kostenfrei. Eine Mitgliedschaft in der ITUG ist nicht erforderlich.

Stipendien

Auswärtige Studierende können bei der ITUG Stipendien für die Teilnahme an dieser Tagung beantragen. Weitere Information auf der ITUG-Seite unter www.itug.de/stipendien.html.

Unterkunft

Im Hotel Alp de Veenen (Ouderkerkerlaan 19, 1185 AC Amstelveen, 0031 20 641 5078) sind einige Zimmer für Tagungsteilnehmer (75,00€ pro Person/Nacht) unter dem Kennwort HDV-F66459 reserviert.

Empfohlen wird ferner Hotel Beethoven (95,00€ pro Person/Nacht).

Weitere Hotels in fußläufiger Distanz zum Tagungsort: Crown Plaza Amsterdam Süd und Novotel Amsterdam City.

In Amsterdam gibt es zahlreiche Bed&Breakfasts, die über http://www.amsterdam-bed-and-breakfasts.com gefunden werden können.

Weitere Buchungsmöglichkeiten sind über die üblichen Hotelbuchungsportale gegeben.


Rahmenprogramm

Für Donnerstag, den 2.10.2014 ist die Mitgliederversammlung der ITUG und eine interessante Exkursion geplant. Nähere Informationen dazu in Kürze an dieser Stelle.

 

 

21. Jahrestagung - Call for Papers

Digital Humanities: Deployments and Perspectives

Digitale Geisteswissenschaften: Entwicklungen und Perspektiven

On 1-3 October 2014 the yearly conference of the International Tustep User Group (ITUG) will be held in Amsterdam, organized by the Eep Talstra Center for Bible and Computer at VU University. We would like to invite you to participate in the conference by reading a paper on a topic within the conference theme Digital Humanities: Deployment and Perspectives.

Where early humanities used a hermeneutical perspective to interpret reality, e-humanities (or: humanities 2.0) especially looked for patterns and regularities, encouraged by the use of computer programmes. Our Dutch colleague and keynote speaker Rens Bod, professor of Computational and Digital Humanities (University of Amsterdam), however, made the statement in his inaugural oration that we must not continue to dwell on searching for mere patterns. He challenges us to push on to humanities 3.0, that is, a combination of technology and hermeneutical reflection, of patterns and their interpretation. Questions concerning that combination will be the theme of the conference. 

Contributions may take 30 minutes, followed by 15 minutes of discussion. We would welcome your proposals in English, Dutch or German before 2014/09/14.

Dr. Eveline van Staalduine-Sulman, e.van.staalduine-sulman@vu.nl
Prof. dr. Wido van Peursen, w.t.van.peursen@vu.nl